Die Reform der Privatinsolvenz

Die Reform der Privatinsolvenz (01.07.2014)

Verkürzung der Verfahrensdauer auf 3 bzw. 5 Jahre

Durch die Reform des Privatinsolvenzverfahrens, welche am 01.07.2014 in Kraft getreten ist ergeben sich folgende Erleichterungen im Verfahren. Die Reform der Privatinsolvenz regelt u.a. eine Verkürzung der Verfahrensdauer.

Verkürzung des Insolvenzverfahrens auf 5 Jahre

Das Insolvenzverfahren verkürzt sicht auf 5 Jahre (Verkürzung um 1 Jahr), wenn der Schuldner die Verfahrenskosten (ca. 2.000 Euro) begleichen kann. Diese Verkürzung sollte in den meisten Fällen Anwendung finden.

Verkürzung des Insolvenzverfahrens auf 3 Jahre

Die Verkürzung der Verfahrensdauer auf 3 Jahre kommt dann in Frage, wenn der Schuldner 35% seiner Schulden, sowie die Verfahrenskosten begleichen kann. Die Verkürzung auf ein 3-jähriges Verfahren dürfte ungleich schwerer und zugleich seltener stattfinden. Hier wurde vom Gesetzgeber eher der Gläubigerschutz erhöht, da es den meisten Privatpersonen im Insolvenzverfahren kaum möglich sein wird, den Anteil von 35% aufzubringen.

Sollte die Verfahrensdauer von 5 Jahren noch zu lange sein, gibt es weiterhin die Alternative mit der Privatinsolvenz in England, hier erlangen Sie unabhängig von einer evtl. Rückzahlung die Restschuldbefreiung bereits nach 12 Monaten.

Normales Insolvenzverfahren (Laufzeit 6 Jahre)

Das normale Insolvenzverfahren (ohne Verkürzung) tritt in Kraft wenn weder die Verfahrenskosten gezahlt werden können, noch die Gläubiger mit der Mindestquote von 35%, bedient werden können. Das Verfahren zieht sich dann über 6 Jahre hin.

Nachteile des deutschen Insolvenz-Verfahrens

Im deutschen Insolvenzrecht kann durch Antrag des/der Gläubiger die Versagung der Restschuldbefreiung beantragt werdem. Vor der Reform musste dieser Antrag auf Versagung persönlich gestellt werden ab 01.07.2015 kann der Antrag schriftlich gestellt werden.  Diesen Nachteil hat das englische Insolvenzrecht nicht, hier erfolgt durch den Gesetzgeber die Restschuldbefreiung.

Schuldnerberatung

Neben Anwälten, die in vielen Fällen teure Honorare verlangen, können sich Verbraucher auch kostengünstiger oder sogar kostenlos von verschiedenen Schuldenberatungsstellen wie z.B. der Caritas zu Ihrer Lage und Ihren Möglichkeiten beraten lassen.

Deutsche Insolvenzordnung

Einen Überblick über die deutsche Insolvenzordnung (InsO) und die Reform der Privatinsolvenz inkl. aktueller Gesetzestexte, erhält man auf den Seiten des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (in Zusammenarbeit mit der juris GmbH) unter