Insolvenzantrag beim HMCS in England eingereicht

Da ich zwar deutscher Staatsbürger bin jedoch schon seit einiger Zeit in England wohne und meine Gläubiger meine Vergleichsangebote ausgeschlagen haben, blieb mir letztendlich nichts anderes übrig als beim HMCS (Her Majesty´s Courts Service) das Formular Rule 6.27 Debtor´s Bankruptcy Petition auszufüllen und meine eigene Insolvenz zu beantragen. Der Prozess war recht einfach und ohne weitere Probleme zu managen. Es ist ein vergleichbarer Aufwand in Deutschland ein Gewerbe anzumelden.

Nachdem ich auf der oben verlinkten Internetseite das Formular ausgefüllt und mit 2 Kopien ausgefüllt und ausgedruckt hatte – bin ich mit sämtlichen Unterlagen zum zuständigen Gericht (man muss mindestens 3 Monate in Bezirk des Gerichtes gewohnt haben – damit dieses zuständig ist).

Leider habe ich nicht sofort einen Termin bekommen sondern musste noch über 1 Woche auf 2 Termine warten. Der erste war zur Prüfung des britischen Insolvenzformulars der zweite zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens (Hearing) durch einen Richter.

Als ich zu meinem ersten Termin erschienen bin musste und ins Büro und meinen Antrag abgeben. Der zuständige Sachbearbeiter war sehr freundlich und prüfte den Antrag. Nach ca. 45 Minuten Wartezeit kam dieser dann zu mir in den Wartebereich und nahm mich in ein privates Büro mit um noch 3 fehlende Unterschriften nachzuholen. Ansonsten war der Antrag fehlerlos ausgefüllt. Zum Schluss musste ich noch die Gerichtsgebühr für die britische Insolvenz i.H.v. 600 Pfund (ca 720 €) bezahlen.

Der Termin / Hearing am nächsten Tag mit dem Richter sollte nur 5 Minuten dauern. Ich war ein wenig aufgeregt/nervös, da man ja nicht jeden Tag in einem Gerichtsgebäude seine Insolvenz beantragt.